Nachrichten Kompakt

Bericht
der achten
Jahrestagung
der AG Warane und
Krustenechsen von 2016
jetzt online

weiterlesen.....

Notizen

Sachkundekurse
Gross- und Giftechsen
von Beat Akeret

weiterlesen......

 

Neue Publikation.....

Scale Morphology and Micro-Structure of Monitor Lizards (Squamata: Varanidae: Varanus spp.) and their Allies: Implications for Systematics, Ecology, and Conservation

weiterlesen......

Bericht über die Jahrestagung 2011 der AG Warane am ZFMK

Vom 09.-10. April 2011 fand die diesjährige Jahrestagung der AG Warane am Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK) in Bonn statt, das bereits auf eine beachtliche Tradition in der Waranforschung zurückblicken kann.koenig In diesem Jahr wurde das Programm zum ersten Mal in der Geschichte der AG Warane auf zwei Tage ausgedehnt. Hierdurch sollte den Teilnehmern mehr Zeit für Diskussionen und den Erfahrungsaustausch geboten werden, als dies sonst an einem einzigen Vortragstag mit kompaktem Programm möglich wäre. Als zusätzlicher Höhepunkt der diesjährigen Jahrestagung der AG stand eine Exkursion in den Kölner Zoo auf dem Tagungsprogramm. Bevor die Teilnehmer jedoch bei strahlendem Sonnenschein den Zoo der Domstadt entdecken konnten, wurden am Samstagvormittag im Museum Koenig zwei viel beachtete Vorträge gehört. Zunächst referierte Frank Mohr (Würzburg) über die erfolgreiche Haltung und Zucht von Varanus kordensis, einer selten gepflegten Baumwaranart von Neuguinea. Vor allem der technische Aufwand sowie die naturnah eingerichteten Becken beeindruckten die insgesamt etwa 35 Teilnehmer der Tagung.

Als nächstes berichteten Ralf Sommerlad (Frankfurt) und Natascha Behler (Bonn) über das einzigartige Natur- und Artenschutzprojekt Danau Mesangat auf der südostasiatischen Insel Borneo. Obwohl nicht Warane sondern die stark bedrohten Siam-Krokodile im Fokus der Untersuchungen standen, stieß auch dieser Vortrag auf ein reges Interesse, so dass sich die AG-Leitung veranlaßt sah, das ambitionierte Projekt finanziell zu unterstützen.sommer Voller Respekt und sichtlich beeindruckt verfolgten die Zuhörer, unter welch widrigen Verhältnissen die junge Bonner Biologie-Studentin Natascha Behler mehrere Monate lang auf dem Mesangat-See im Osten des indonesischen Teils von Borneo lebte und forschte. Vor allem Bindenwarane (Varanus salvator) und große Flußschildkröten wie Orlitia borneensis profitieren vom neuen Schutzstatus des Torfmoorgebiets, auch wenn die einheimische Bevölkerung nach wie vor einen großen Druck auf die natürlichen Reptilienpopulationen ausübt.

Im Anschluß an die Vorträge und die Mittagspause fuhren alle Teilnehmer mit Privatfahrzeugen nach Köln, wo sie vor dem Eingang des Zoos bereits von drei Tierpflegern des Aquariums erwartet wurden. Diese nahmen sich viel Zeit, um den Angereisten sowohl vor als auch hinter den Kulissen des Aquariums Rede und Antwort zu stehen. Besonderes Augenmerk lag auf der neu eingerichteten Anlage für die stark bedrohten Mindoro-Krokodile (Crocodylus mindorensis). Neben dem Quittenwaran (Varanus melinus) werden im Kölner Zoo auch V. prasinus, V. macraei und V. acanthurus gepflegt und nachgezogen; letztere Arten jedoch nur in den für Besucher nicht zugänglichen Bereichen. Große Hoffnungen legen die Pfleger in ein Pärchen des sehr seltenen V. spenceri, das durch eine Beschlagnahmung nach Köln gelangte. Vor allem die Fütterung des großen, kräftigen Männchens bot den AG-Mitgliedern die Gelegenheit, tolle Fotos dieser außergewöhnlichen australischen Waranart zu machen. Im Anschluß an den Besuch des Aquariums, genossen alle Teilnehmer das frühsommerliche Wetter in den blühenden Außenanlagen des Kölner Zoos. Dabei wurde auch der neu eröffnete Hippodom besichtigt und das bisherige Programm der Tagung im Gastronomiebereich des Zoos bei kühlen Getränken diskutiert. Zum Abschluß des Tages trafen sich die Teilnehmer in einem Bonner Restaurant neben dem Museum Koenig. Dort wurde nicht nur ausgiebig gespeist, sondern ambitionierte Waranpfleger berichteten auch von interessanten Beobachtungen an ihren Tieren, die für hohe kognitive Leistungen der Warane sprechen.

Am zweiten Tagungstag erwartete die AG-Mitglieder zunächst ein Vortrag von André Koch (ZFMK, Bonn) über das bisherige Lebenswerk Wolfgang Böhmes am Museum Koenig, der erst im vergangenen November mit einem wissenschaftlichen Symposium in den verdienten Ruhestand verabschiedet wurde.prof Da Wolfgang Böhme bekanntlich einen Großteil seiner jahrzehntelangen herpetologischen Forschungstätigkeit am ZFMK der Familie der Warane gewidmet hatte, wurden vor allem die beachtlichen Neubeschreibungen der letzten 15 Jahre präsentiert. Als nächstes berichtete Thomas Hörenberg (Stuttgart) über die Haltung und Zucht von Varanus t. tristis;eine der vielen Arten, die von ihm bereits erfolgreich nachgezogen wurden. Gleich im Anschluß fand eine kurze Mitgliederversammlung statt, bei der die AG-Leitung erneut gewählt und bestätigt wurde.

Abgeschlossen wurde das diesjährige Tagungsprogramm durch eine Führung durch das Museum Koenig und seine große Sammlung von Waranpräparaten, die auch viele Typusexemplare enthält. Entsprechend sichtbar begeistert waren die Teilnehmer eine so große Anzahl verschiedener Warane an einem Ort vorzufinden. Somit endete die abwechslungsreiche Jahrestagung am Nachmittag im Park des Museum Koenig mit einem gemeinsamen Gruppenfoto der bis zu letzt verbliebenen Teilnehmer.

gruppe

 

Die AG-Leitung bedankt sich ganz herzlich bei allen Referenten für die informativen Vorträge sowie bei Thomas Ziegler und seinem Team vom Kölner Zoo für die Einblicke vor und hinter die Kulissen des Aquariums.

 

André Koch & Kay Dittmar

 

Kontakt:

Leiter der AG

Kay Uwe Dittmar
D-63796 Kahl am Main
Torgasse 9
Telefon: 0151-24070224

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bericht über die Jahrestagung 2010 der AG Warane und die Diskussionsrunde mit „Aktion Tier e.V.

Am 24. April 2010 fand die 2. Jahrestagung der wieder gegründeten AG Warane in Hanau statt. Die Lokalität war lange im Voraus gebucht und das Programm stand auch fest. Doch dann kam alles anders als geplant. Auf Grund der Initiative unseres AG-Mitglieds Frank Mohr (Würzburg, forum.waranwelt.de) wurde kurzfristig die Geschäftsführerin des Vereins „Aktion Tier e.V.“, Frau Ursula Bauer (Berlin), zur diesjährigen Tagung eingeladen, um auf Grund einiger hinlänglich bekannter Vorfälle in jüngster Vergangenheit, gruppewelche durch unsachgemäßen Umgang und Haltung von Reptilien entstanden waren (siehe entwichene Kobra in Mühlheim), einen Meinungsaustausch zwischen Tierhaltern und -schützern anzuregen und die jeweiligen Ansichten zum Thema „Exotenhaltung“ zur Sprache zu bringen. Aus diesem Grund reiste extra auch Silvia Macina (Hamburg), die Geschäftsführerin der DGHT, an, um über den momentanen Stand der Arbeit der DGHT in Bezug auf Gefahrtierhaltung und die Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden der Bundesländer zu berichten. Auf Grund dieser kurzfristigen Programmerweiterung wurden die Vorträge des Nachmittags nach hinten versetzt und eine ausführliche Diskussionsrunde nach der Mittagspause eingeschoben. Die Teilnehmer der Tagung setzten sich erfreulicherweise wieder aus Vertretern von Zoos, Tierhaltern und Wissenschaftlern zusammen. Viele Teilnehmer nutzten das Treffen, um sich auch außerhalb von Börsenhektik und Telefonaten wieder einmal persönlich unterhalten zu können. So fand schon vor Beginn der eigentlichen Tagung ein reger Meinungsaustausch statt. Da sich etliche Teilnehmer schon seit längerem nicht mehr gesehen hatten, verzögerte sich der Tagungsbeginn ein wenig und wurde schließlich mit einem Vortrag von Klaus Wesiak (Frankfurt am Main) und André Koch (Museum A. Koenig, Bonn) über die erfolgreiche Haltung und Nachzucht von Varanus juxtindicus eröffnet. Es wurde deutlich, dass diese erst 2002 beschriebene, „seltene“ Waranart offenbar bisher weit häufiger in Gefangenschaft gehalten und nachgezogen wurde als angenommen. Verantwortlich für diese überraschende Erkenntnis ist die große Ähnlichkeit dieser kryptischen Art mit dem weit verbreiteten V. indicus.

Im Anschluß an die Mittagspause und das obligatorische Teilnehmerfoto fand die kurzfristig organisierte Diskussionsrunde mit „Aktion Tier“ statt, welche von Silvia Macina eröffnet wurde. Ihre ausführliche Stellungnahme zeigte, wie wichtig die momentane Arbeit der DGHT im Bereich der Gefahrtierhaltung und der Zusammenarbeit mit Behörden und der Öffentlichkeit ist. Daraufhin diskutierte Ursula Bauer von „Aktion Tier“ mit den Anwesenden AG-Mitgliedern über die Kampagne „Wildtiere gehören nicht ins Wohnzimmer – artgerecht ist nur die Freiheit“ (siehe unter http://www.aktiontier.org/index.php?m=22&id=684⊂=722 für den Bericht zur Tagung und das Video zur Kampagne von „Aktion Tier“). Durch die umstrittene TV-Reportage des Vereins war es bereits im Vorfeld zu heftigen Diskussionen gekommen, da die Forderungen der Tierschützer von vielen engagierten Reptilienhaltern als zu radikal angesehen werden. Im Rahmen der sachlichen, aber auch emotional besetzten Diskussion konnten sehr schnell einige vorgefaßte Meinungen relativiert werden. So stellte sich bald heraus, dass das grundlegende Anliegen aller Parteien auf derselben Basis beruht: eine verantwortungsbewußte und tiergerechte Haltung von Reptilien in Gefangenschaft zu gewähren. „Schwarze Scharfe“ unter den Terrarianern müssen ausgemacht werden und der Zugang zu Gefahrtieren wie Giftschlangen und großen Waranen sollte besser kontrolliert werden. Um diese Ziele zu erreichen, ist umfassende Aufklärungsarbeit vor allem bei Neueinsteigern zu leisten. Um so wichtiger erscheint es, den Diskurs zwischen Tierschützern und Tierhaltern in Zukunft fortzuführen. Dies wurde auch von Silvia Macina bekräftigt, die weitere Gespräche von seiten der DGHT mit „Aktion Tier e.V.“ anstrebt. Dieser Vorschlag wurde von Frau Ursula Bauer sehr begrüßt.

Der Diskussionsrunde, welche ihren zeitlichen Rahmen bei weitem sprengte, schloss sich der Vortrag von Thomas Hörenberg (Stuttgart) über die Haltung, Pflege und Nachzucht von V. macraei an. Des Weiteren referierte er über einen erfolgreich koch1durchgeführten Kaiserschnitt bei V. tristis orientalis. Durch sorgfältige Beobachtungen und verantwortungsbewußtes Handeln konnte das Leben des Weibchens auf diese Weise gerettet werden. Monika Labes (Germering) erlaubte den Zuhörern im Anschluss daran einen Einblick in die engagierte Haltung und Nachzucht von V. exanthematicus und ihre detaillierten Aufzeichnungen über den Verlauf der Eiablage und die Aufzucht der juvenilen Tiere. Sie hofft durch Ihre Beobachtungen zukünftig eine Geschlechtsbestimmung im frühen Alter zu entwickeln. Nach einer kurzen Kaffeepause trug André Koch (ZFMK, Bonn) neueste Erkenntnisse über die Diversität und Systematik der südostasiatischen Warane vor und machte wieder einmal deutlich, dass noch kein Ende der Entdeckung neuer Warane in Sicht ist. So wurden in den ersten Monaten dieses Jahres bereits vier neue Waranarten und eine Unterart aus Indonesien und den Philippinen beschrieben. Mit seinem Vortrag über die Haltung und Zucht von V. rudicollis rundete Jochen Meyer (Stuttgart) letztendlich das vielseitige und lange Tagungsprogramm ab.

Wie auch im letzten Jahr stellte sich heraus, dass die Zeit viel zu kurz war. Deswegen wurde von einigen Anwesenden in Erwägung gezogen, auch außerhalb unserer jährlichen Tagungen gesellige Treffen abzuhalten, um sich häufiger persönlich austauschen zu können. Informationen hierzu folgen über den News-Verteiler der AG und unter waranwelt.de.

 

Wir bedanken uns bei allen Referenten für die informativen Vorträge sowie Ursula Bauer und Silvia Macina für ihre Teilnahme an einer konstruktiven Diskussion.

 

Kay Dittmar & André Koch

AG Internes

Zuletzt gratulieren wir unserem langjährigen AG-Mitglied Klaus Wesiak (Frankfurt) ganz herzlich zum Gewinn des Alfred A. Schmidt Preises für den besten terraristischen „elaphe“-Artikel 2009 (siehe elaphe 3/2009, S. 44ff.). Zusammen mit Dr. Ulf Riedel (Frankfurt) von der AG-Reptilienkrankheiten überzeugte ihr ausführlicher Artikel mit dem Titel „Die F2-Nachzucht des Weißkehlwarans, Varanus (Polydaedalus) albigularis (Daudin, 1802), nach vorausgegangener Legenotoperation“. Den beiden glücklichen Gewinnern wurde der Siegercheck über € 1.500,- von DGHT-Präsident Peter Buchert im Rahmen der Jahrestagung der AG Schildkröten in Hofheim übergeben (siehe elaphe 2/2010, S. 84f.).

 

 

Kontakt:

Leiter der AG

Kay Uwe Dittmar
D-63796 Kahl am Main
Torgasse 9
Telefon: 0151-24070224

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Jahrestagung der AG-Warane 2009 
Am 18. April 2009 trafen sich die Mitglieder und Freunde der AG-Warane in Hanau zur ersten Jahrestagung seit der Neugründung der AG.
Ein Tag voller Vorträge, mit guten Gesprächen, neuen Bekanntschaften und vielleicht sogar Freundschaften. Selbst das Wetter war bestes Tagungswetter, denn es war trüb und kühl. Aus dem Norden von Hamburg/Deutschland und auch aus Süddeutschland waren Gäste angereist, denn das Vortragsprogramm konnte sich sehen lassen.

Kay Uwe Dittmar aus der Leitung der AG Warane begrüßte die ca. 30 Angereisten in der Gaststätte Sandelmühle, die bereits früher als Tagungsort der AG genutzt wurde. Das Tagesprogramm wurde von Klaus Wesiak (Frankfurt) mit einem Vortrag über die erfolgreiche Haltung und Zucht von Varanus auffenbergi eröffnet. Vor allem das naturnah gestaltete Terrarium mit vielen durchdachten Details machte diesen Vortrag sehr informativ.

Es folgte Rudolf Wickert vom Frankfurter Zoo mit einem Überblick über die Waranhaltung im Exotarium während der vergangenen 25 Jahre. Besonders erwähnenswert ist sicherlich die Haltung und Zucht von V. cumingi, einer durch ihre intensive Gelbfärbung sehr attraktiven Waranart.

Ulf Riedel und Klaus Wesiak (beide Frankfurt) berichteten sodann über eine Nachzucht von Varanus albigularis, die mit erheblichen medizinischen Eingriffen verbunden war. In seinen Ausführungen machte Herr Riedel jedoch deutlich, daß Legenot ein gut behandelbares Problem darstellt, wenn es frühzeitig erkannt wird.

Sowohl fachlich versiert aber darüber hinaus amüsant und humorvoll berichtete Dietmar Kiehlmann (Overath) aus 40 Jahren Terrarianererfahrung. Wer wie er, Professor Robert Mertens noch persönlich erlebt hat, hat wirklich etwas zu erzählen! Zum Beispiel wie Herr Kiehlmann dem Waranpapst mit dem ersten lebendigen Varanus mitchelli gegenüber stand, den Robert Mertens je gesehen hatte und den dieser am liebsten gleich als Honorar in die Sammlung integriert hätte.

André Koch (Bonn) schloss den Tag mit einem wissenschaftlichen Vortrag über Systematik und Endemismus indo-australischer Warane ab. Hierbei wurde allen Zuhörern schnell klar, dass trotz einiger Neubeschreibungen in den vergangenen Jahren, auch in Zukunft noch mit Neuigkeiten aus diesem Teil der Erde zu rechnen ist.

Es war ein Tag, wie man ihn sich als engagierter Waranhalter nur wünschen konnte. Von Zuchtberichten über medizinische Problemlösungen und humorvolle Anekdoten bis hin zu wissenschaftlichen Berichten war alles vertreten. Nur fehlte am Ende noch etwas Zeit, um das Gehörte in Unterhaltungen mit Gleichgesinnten zu vertiefen und Bekanntschaften zu festigen.

Wir trösten uns mit dem Spruch: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel! Im Jahr 2010 wird sich die AG Warane wieder treffen und hoffentlich wieder so eine interessante Tagung verbringen!

Für die Leitung der AG
Carlo Bayer

Frequently Asked Questions (Häufig gestellte Fragen)

F: Kann auch jemand, der nicht DGHT-Mitglied ist, in der AG mitarbeiten?
A: Ja. Allerdings hat ein Nicht DGHT-Mitglied kein Stimmrecht bei Wahlen oder Abstimmungen.


F: Ich habe schon Erfahrungen mit anderen Echsen. Kann ich mir Warane kaufen?
A: Du solltest erst mal mit AG Mitgliedern Kontakt aufnehmen, um die besonderen Ansprüche der Warane zu klären und deine Haltungsbedingungen zu besprechen.


F: Ich finde Warane toll und will welche erwerben. Wo bekomme ich denn Warane?
A: Nimm mit AG Mitgliedern Kontakt auf, um Züchter kennenzulernen. Nachzuchten sind immer besser als Wildfänge!


F: Ich habe gehört, dass Warane gefährlich sind. Stimmt das?
A: Das ist bei großen Arten richtig. Die meisten gepflegten Arten sind aber klein und daher dem Menschen nicht gefährlich.

Zusätzliche Informationen

Das größte deutschsprachige Forum zu allen Themen der Terraristik
DGHT-Forum Warane

Die Seite von Bernd Eidenmüller mit vielen Informationen
Monitor-Lizards

   

 

Copyright © 2015. All Rights Reserved.